rivivere canton sott

Stiftung für Landschaft, Kultur & Gesellschaft

Fondazione Rivivere Canton Sott: 

Handelsregister - ch-530.7.000.211-2

 

Die Fondazione Rivivere macht freiwillig und unentgeltlich aktiven Landschaftsschutz. In der von kräftigen Wäldern und zum Teil blanken  Berghängen gesäumten Rovana beleben wir ein Gebiet in einer während Jahrhunderten von Hand geschaffene Terrassen-Kulturlandschaft. 

Das ist aktiver Landschaftsschutz und das gibt der Umwelt eine Zukunft:

„Ein Morgen den Mühen von Gestern“.

 

Die Terrassierung mit Trockensteinmauern bot früher den Familien die Lebensgrundlage.

Vor bald 100 Jahren aber begann der Zerfall.

Dank unzähligen Stunden von Landdienst-Arbeit von Zivis und Freiwilligen sowie grosszügigen Spenden hat sie wieder Wert und Würde bekommen und sie wird von einem Bauern teils wieder genutzt.

 

Die Landschaftseinsätze und die heutige Hostelleria wurden nur dank Hilfe vom Fond Landschaft Schweiz, von der Stiftung für Landschaftsschutz, vom Kanton Tessin, von der Berghilfe und dank Sponsoren und Chrampfern möglich. Zu Anfang stand allerdings eine Hypothek zu unseren Lasten, sie steht heute noch - und das sollte so nicht sein. wir suchen noch Schenkungen oder Legate um sie abzuzahlen.  

 

Unser gesellschaftlicher Beitrag ist:

  • Wohn- & Arbeitsplatz in Linescio und im Rovanatal
  • Landdiensteinsätze & Umweltarbeit
  • Hilfe bei der Wiedereingliederung von Personen
  • Praktikums- & Timeout-plätze für Jedermann
  • Pfiffige  Angebote für kreative Ferien für wenig Geld 
  • Gemeinschaftliches Kochen und Geniessen im eigenen Grottino.

 

Geschichte

Im Mai 1997 ist die Fondazione Rivivere Canton Sott von Privat gestiftet worden. Damals offerierten wir ohne jegliche Beiträge aus dem Dorf den freiwilligen Helfern Kost & Logis im bescheidenen Rustico "Vejo": Diese Chrampfer haben bis Ende 2016 in den verlassenen Terrassen und im Gelände fast 7000 Umwelt-Arbeitstage für Grundeigentümer und die Gemeinde geleistet.

 

Bereits seit 2004 bieten wir im schmucklosen und urchigen kleinen „Ostello Avejo“ 16 Betten an. Mit den bis heute vielen Tausend  Touristenübernachtungen ist mehr Leben in Dorf & Tal gekommen und ein beträchtlicher Mehrwert für diese voralpine Gegend geschaffen.

 

Im jahr 2011 haben wir 4 teils angebaute aber zerfallende Liegenschaften übernommen, denn sie gefährdeten auf unserem Grundstück Haus und Leute. 

Damals entstand das Projekt für den "Canton Sott" - für ein Quartier unterhalb des ehemals bitterarmen Dorfs:

 

.     Schutz einer imposanten Häuserfamilie = Landschaftsschutz   

.     Erhalten & Renovieren der Rustico

  • uralte Bauwerke und Tessiner Ambiente nutzen
  • eine „Hostelleria“ mit Grottino !

2014 begannen wir zu bauen. 

seit 2016 laden diese inzwischen "verzauberten" Häuser inmitten purer Natur ein zu Ruhe und Gelassenheit, aber ebenso zu Abenteuer und Geselligkeit.

 

Anspruchsvolle Arbeit steht an:

  • Schutz & Pflege von Kultur & Natur in der nahen Umgebung
  • Betrieb einer Herbergerei, die keinen Gewinn aber Freude bringt 
  • Rückzahlungen Hypotheken  

jede Unterstützung ist willkommen